Trick or Treat… Halloween- Cupcakes Vol. 2

IMG_5594

Heute ist Halloween… Der 31.10. ist ja bekannt für Geister, Hexen und Gespenster… Also Angsthase: Lauf weg, so schnell du kannst… 😉

Oder aber du bleibst noch einen Moment hier und ich stelle dir meine Schokoladen- Cupcakes mit Mangotopping vor. 😛

Und ein paar kleine Accessoires haben die kleinen Küchlein auch noch erhalten, passend zur heutigen schaurigen Nacht Hexenhüte, Spinnen, Gräber etc.

Diese habe ich 2 Tage vorher aus schwarzem Fondant angefertigt, damit sie noch trocknen und fest werden konnten. Zusätzlich verziert mit Zuckerschrift- Stiften.

Zutaten für den Teig:

  • 115 gr Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1,5 EL Kakaopulver
  • 120 gr weiche Butter
  • 120 gr feiner Zucker
  • 2 Eier (Größe L)
  • 50 gr Zartbitterschokolade (geschmolzen)

Zutaten für das Topping:

  • 150 gr weiche Butter
  • 100 gr Frischkäse
  • 200 gr Puderzucker
  • 100 gr Mangomarmelade
  • orangene Lebensmittelfarbe

Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Muffinformen mit Papierbackförmchen auslegen.

Das Mehl, Backpulver und Kakao siebt ihr in eine Schüssel. Die Butter schlagt ihr mit dem Zucker und den Eiern zu einer glatten Masse. Die trockenen Zutaten unterheben und zum Schluss die flüssige Schokolade unterziehen.

Den Teig teilt ihr auf die 12 Förmchen auf und schiebt das Blech für 15 – 20 min. in den Ofen.

Für das Topping die Butter cremig aufschlagen, Frischkäse, Puderzucker und Marmelade dazu mixen. Zum Schluss orangene Lebensmittelfarbe unterrühren und zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.

Die abgekühlte Masse entweder in eine Spritztülle füllen oder mit einem Löffel auf den Muffins auftragen. Nur noch das kleine Gruselaccessoire drauf setzen und bereit sind sie zum Servieren.

IMG_5592IMG_5582IMG_5581

 

 

Advertisements

„Angsteinflößende“ – Überraschungs- Cupcakes zu Halloween

IMG_5544

Eigentlich wird bei uns kein Halloween gefeiert, dennoch wollte ich es mir nicht nehmen lassen, eine „gruselige“ Kleinigkeit zu backen…

In der aktuellen Ausgabe von „Cupcake Heaven“ habe ich lustige (sorry, ich meine natürlich angsteinflößende) Cupcakes entdeckt, die ich unbedingt selbst ausprobieren wollte.

Ich habe mich für Vanille- Cupcakes mit einer Schokohaube entschieden.

Das Süsse daran ist, wenn du die Cupcakes durchschneidest, erwartet dich eine „schaurige“ Überraschung, eine Kürbisfratze lacht dich an 😛

Aber sieh selbst:

IMG_5567IMG_5569

Hier nun die Zutatenliste:

Für den Muffin: (12 Stück)

  • 175 gr Butter (weich)
  • 175 feinen Zucker
  • 3 Eier (Größe L)
  • 5 Tropfen Vanillearoma
  • 175 gr Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • Orangene Lebensmittelfarbe

Für die Kürbisfratze:

  • 100 gr Butter (weich)
  • 100 gr Zucker
  • 100 gr Mehl
  • 0,5 TL Backpulber
  • 4 – 6 TL Kakao (je dunkler der Teig, desto besser)

Für die Schokoladencreme:

  • 150 gr Zartbitterschokolade (fein gehackt)
  • 200 gr Schlagsahne
  • 140 gr Butter (weich)
  • 280 gr Puderzucker
  • Schokokügelchen

Zunächst macht ihr den Teig für die Kürbisfratze:

Alle Zutaten mit einem Knethacken so lange mixen, bis eine Kugel entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen, mit Frischhaltefolie abdecken und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Dann formt ihr kleine Bällchen und nehmt eine runde Plätzchen- Ausstechform.Ihr erhaltet einen Kreis, den ihr in der Mitte teilt. Aus jeder Hälfte schneidet ihr eine Art „W“, für den Mund. So oft, bis ihr 12 Münder habt. Für die Augen einfach den Teig zu einer langen Schlange rollen, und die benötigte Länge abschneiden, bis ihr 12 Augenpaare habt.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinform mit Papierbackförmchen auslegen.

Nun könnt ihr den Muffinteig vorbereiten. Ihr rührt den Zucker mit der Butter schaumig und arbeitet nach und nach die Eier ein. Das Vanillearoma unterrühren. Das Mehl und das Backpulver in den Teig sieben und untermischen. Zum Schluss die orangene Lebensmittelfarbe hinzufügen.

Pro Förmchen einen EL Teig verteilen, dann das „W“ drauf legen.Das „W“ vollständig mit weiterem Teig abdecken. Dann die Augenpaare platzieren und mit dem restlichen Teig wieder vollständig verschliessen.

Markiert euch auf den Papierförmchen die Stellen, an denen ihr nachher das Messer ansetzen wollt, damit ihr auch die Fratze erkennen könnt.

Für 15 – 20 min. im Backofen verschwinden lassen und auskühlen lassen.

Für die Schokoladencreme gebt ihr die gehackte Schokolade in eine Schüssel, kocht die Sahne auf und giesst sie über die Schokolade. So lange rühren, bis sie schmilzt. Abkühlen lassen. Butter mit dem Puderzucker cremig rühren, danach die Schokomasse unterrühren und wieder kalt stellen.

Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen. Mit Schokokügelchen dekorieren.

Jetzt freut euch auf das Anschneiden 🙂

IMG_5572IMG_5539IMG_5557

„Meine“ Geburtstagstorte von meiner Mami :)

IMG_5319

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass meine Mama super backen kann? 😉

Dieses Jahr hat sie sich selbst übertroffen. Eine überaus leckere Geburtstags- Torte aus selbstgemachtem Marzipan, Biscuitteig, Schokocreme, Himbeercreme, Mango, Baiser, knusprigem Mandelboden stand schon auf dem Tisch für mich bereit… Keine Ahnung, was noch alles drin war, denn sie konnte es mir selbst nicht mehr verraten… 😉

Mama backt ja immer nach Gefühl und ohne vorher eine genau Vorstellung zu haben, wie die Torte nachher aussehen wird und was rein kommt…

Da die Torte dieses Mal aus unendlich vielen Komponenten bestand, wollte ich sie nicht quälen, mir jeden Arbeitsschritt genau zu erklären 😉

Deshalb lasse ich heute mal ein paar Fotos sprechen…

IMG_5385IMG_5394IMG_5417IMG_5396IMG_5363

Ein DICKES DANKESCHÖN an die BESTE MAMA der Welt! Ich lieb dich :-*

 

Apfelkuchen im Haferflockenmantel

IMG_5416

Herbstzeit ist Apfelzeit – Definitiv!

Na klar, Äpfel gibt es zwar das ganze Jahr hier zu kaufen, aber die frischesten Äpfel direkt von unseren Bäumen gibt es jetzt… Die liebste Sorte für mich im Moment: Elstar.

Die saftige, fein säuerliche Note, die er mit sich bringt, schmeckt einfach köstlich.

Und in Kombination mit etwas Zimt kann man die leckersten Kuchen backen.

Ich mache heute einen Apfelkuchen in Kombination mit Haferflocken. Hört sich in erster Linie natürlich sehr gesund an (sind ja die „guten“ Kohlenhydrate 😉 ), wenn allerdings noch Butter und Zucker beigemischt werden, ändert sich das wieder ganz schnell…

Macht nichts, Hauptsache ist doch, dass es schmeckt!!! 😀

Und Äpfel sind ja schliesslich gut für uns…

IMG_5378IMG_5381

Für den Teig:

  • 240 gr Haferflocken (zart)
  • 185 gr Mehl
  • 125 gr gemahlene Haselnüsse
  • 185 gr braunen Zucker
  • 300 gr Butter (geschmolzen und abgekühlt)

Für die Füllung:

  • 10 Äpfel (Ich – Elstar)
  • 4 EL Butter
  • 1 TL Zimt
  • Zucker für den Geschmack

Backofen auf 190 Grad vorheizen, große rechteckige Form mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten für den Teig mit den Händen oder Knethaken verkneten.

In zwei Hälften teilen und die eine auf dem Boden des Blechs verteilen. Gut andrücken.

Äpfel schälen, entkernen, würfeln und in der Butter leicht anbraten. Etwas Wasser in die Pfanne dazugeben und so lange köcheln lassen, bis die Äpfel etwas zerfallen. Mit Zimt und Zucker abschmecken.

Die Äpfel verteilt ihr auf dem Boden. Die andere Hälfte des Teiges darüber zerbröseln und nochmals gut andrücken.

Für etwa 40 min. im Backofen backen und vor dem Anschneiden vollständig auskühlen lassen.

IMG_5412IMG_5401IMG_5411

 

 

 

Rosa Petit Fours zu meinem Birthday

IMG_5391

Noch eine Packung Candy Melts – dieses Mal in ROSA 🙂

Da wage ich mich doch mal an Petit Fours…

Und da ich diese Kleinigkeiten zum ersten Mal mache, müssen es doch gleich die Kompliziertesten werden. In Herzchen- Form und 3 verschiedenen Füllungen.

Eins kann ich jetzt schon sagen, so eine Aktion mache ich nicht so schnell wieder… 😉 Und schon gar nicht, wenn man mitten in der Woche Geburtstag hat und alles zwischendurch oder nach der Arbeit erledigen muss…

Das war ein Akt… Pfffff…. Aber wenigstens mal was anderes als ein runder oder eckiger Kuchen… 😛

Trotzdem: Nie wieder!!! Jedenfalls nicht als Herzchen und nicht mit 3 Füllungen… Und überhaupt: Nie wieder!!! Naja… Vielleicht doch irgendwann 😉

Basis- Biscuit- Teig:

  • 5 Eier
  • 6 EL Zucker
  • 5 EL Mehl
  • Lebensmittelfarbe (rosa)

1. Schicht: Nutella- Leckerei

  • 3 gr EL Nutella
  • 8 Stück Zwieback

2. Schicht: Himbeer- Buttercreme:

  • 250 gr weiche Butter
  • 350 gr Puderzucker
  • 150 gr Himbeeren (aufgetaut oder frisch)

3. Schicht: Mascarponecreme:

  • 80 gr Mascarpone
  • 150 gr Doppelrahmfrischkäse
  • 50 gr Puderzucker
  • 80 gr Himbeeren (aufgetaut oder frisch)

Ausserdem:

  • Candy Melts (rosa)
  • Kokosfett
  • Deko

Zuerst Biscuit- Teig anfertigen:

Backofen auf 160 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Eiweiß vom Eigelb trennen, Eiweiß in einer großen Schüssel schaumig und fest schlagen.
Zucker in kleinen Mengen dazu geben und weiter mixen. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, mixt ihr Eigelb für Eigelb unter, Lebensmittelfarbe hinzu und hebt zum Schluss das Mehl mit einem Holzlöffel unter, bis eine glatte Masse entsteht.
Nun die Masse in das Blech füllen und den Teig glatt streichen.
Das ganze geht für ca. 30 min. in den Backofen (Stäbchenprobe).

1. Schicht vorbereiten: Zwieback richtig klein zerhacken, Nutella dazu mischen. Es sollte eine schöne glatte Masse entstehen.

2. Schicht: Die Butter cremig rühren, dann langsam den Puderzucker hinzufügen. In einer separaten Schüssel püriert ihr die Himbeeren und passiert sie durch ein Sieb. Zur Buttercreme geben und verrühren. Durch die Himbeeren entsteht eine herrliche Farbe, sogar ohne Zugabe von Lebensmittelfarbe.

3. Schicht: Mascarpone mit dem Doppelrahmfrischkäse mixen, Puderzucker hinzufügen und die pürierten und anschliessend passierten Himbeeren dazu geben.

Sobald der Teig ausgekühlt ist, stecht ihr mit einer Herzform (die zum Plätzchen backen 😉 ) viele kleine Herzchen aus dem Teig. Die Herzchen längs durchschneiden, dass ca. 3 Böden herauskommen. Je nach Dicke des Teiges. Für einen Petit Fours braucht ihr also 4 Böden, da ihr 3 Schichten habt.

Nun die Bausteine zusammen setzen.

Biscuit – Mascarponecreme – Biscuit – Nutellaschicht –  Biscuit – Himbeer- Buttercreme – Biscuit.

Alles schön gleichmässig verstreichen, so dass das Herz nicht seine Form verliert. Eine richtige Fummelarbeit sag ich euch 😉

Jetzt die Candy Melts mit dem Kokosfett schmelzen und die fertigen Herzchen gleichmäßig mit der Masse überziehen, sowohl von oben als auch von der Seite…

Achtung! – erneutes Geduldsspiel!!! 😛

Habe 15 Stück mit den Candy Melts überzogen, die restlichen 15 mit der Himbeer- Buttercreme. Dann noch etwas mit Fondant dekoriert und fertig waren meine Nerven…..

IMG_5363

Und jetzt dürft ihr noch raten, wie „jung“ ich geworden bin 😉

IMG_5355

Blaubeer- Cake Pops stehen Kopf

IMG_5327

Von meiner Florida- Reise habe ich mir einiges an Backzubehör mitgebracht, was es hier nicht einfach so zu kaufen gibt. Jedenfalls nicht bei mir in der Nähe 😦

Naja, das liebe Internet gibt es ja auch noch, aber da die Candy Melts in den USA deutlich günstiger waren als hier zu Lande (2 Euro), konnte ich nicht widerstehen, mir ein paar bunte Drops mitzubringen (auch wenn die Angst da war, dass mein Koffer zu schwer sein wird… 😉 )

Alles noch mal gut gegangen… Nächstes Mal nehme ich auf dem Hinflug noch weniger Gepäck mit, damit nachher noch mehr reinpasst 😛

Und was macht man aus den herrlichen Farben?

Blaue Candy Melts = Blaue Cake Pops = Blaubeerfüllung 🙂

IMG_5342

Für den Grundteig benötigt ihr:

  • 250 gr Butter
  • 200 Gr Zucker
  • 250 gr Mehl
  • 4 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Für das Frosting:

  • 75 gr Butter
  • 125 gr Frischkäse
  • 150 gr Puderzucker
  • Blaubeermarmelade (ungefähr ein halbes Glas)
  • Lebensmittelfarbe (Lila)

Ausserdem:

  • Lolli- Stiele
  • Candy Melts oder Kuvertüre
  • Kokosfett
  • Deko

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Für den Teig Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Ei für Ei untermixen. Dann vermengt ihr die trockenen Zutaten und mischt sie unter.

Eine rechteckige große Form einfetten und für ca. 30 – 40 min backen (Stäbchenprobe).

Für das Frosting Butter schaumig schlagen, Frischkäse und Puderzucker hinzu mischen und zum Schluss Blaubeermarmelade und Lebensmittelfarbe dazu mixen.

Den gebackenen und ausgekühlten Teig in eine große Schüssel zerbröseln und mit dem Frosting verkneten.

Anschliessend Cake Pops formen und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen, damit die Masse nicht vom Stiel fällt. Ergab 65 Stück.

Candy Melts schmelzen, 3 Stück Kokosfett (Palmin) hinzu geben, dann wird die Masse flüssiger und glänzender. Lässt sich viel besser verteilen.

Stielspitze in die Masse eintauchen und in eine Kugel stechen. Hält bombenfest 🙂

Cake Pops mit der Masse umhüllen, Überflüssiges abtropfen lassen und nach Lust und Laune dekorieren. Trocknen lassen nicht vergessen… 😛

IMG_5424IMG_5333

Dann reinbeißen:

IMG_5326

Baiser- Schoko- Dessert von Mama

IMG_5155

Seit ich denken kann, verwöhnt uns meine Mama mit den leckersten Backkreationen.
Und was so besonders bewundernswert ist, alles was sie backt, macht sie ohne Rezept und nach Augenmaß…
Das heißt, wenn man mal etwas nachbacken möchte, gibt es keine genauen Rezeptangaben… 😉
Da geht dann meistens immer das Raten und Schätzen los…
Aber dieses Mal hat es wunderbar geklappt 🙂
Ich weiß bestens bescheid, was in diese Köstlichkeiten hinein gehört und ich werde es euch auch noch verraten…
Eins kann ich euch sagen: Nachmachen lohnt sich!

Hier die Zutatenliste:

4 Eiweiß
1 Glas Zucker

Für die Creme:

200 gr Butter
4 EL Nutella
2 – 3 TL Kakao
3 Eigelb
6 EL Zucker

Deko:

Mandelblättchen

Backofen auf 150 Grad vorheizen.
Zunächst schlagt ihr das Eiweiß schaumig und fügt nach und nach den Zucker hinzu, bis die Masse anfängt zu glänzen.
Dann portioniert ihr Eiweißhäufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
Eine Hälfte flach lassen (Untergrund), die Andere ruhig etwas kunstvoller Formen (für den Deckel).
Den Backofen nun auf 100 Grad runterstellen und das Blech für ca. 1,5 bis 2 Stunden darin verschwinden lassen.
Achtung! Der Backofen wird nicht vollständig geschlossen! Einen Holzlöffel in den Spalt stecken.

IMG_5152

In der Zwischenzeit könnt ihr die Creme vorbereiten.
Hierzu schlagt ihr das Eigelb mit dem Zucker schaumig.
In einer anderen Schüssel mixt ihr die Butter cremig und fügt Nutella und Kakao dazu.
Nun Löffel für Löffel die Eigelb- Zucker Masse untermixen.

Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett leicht anbräunen lassen.

Jetzt nur noch die untere Baiserhälfte mit der Buttercreme bestreichen, Deckel drauf setzten, zur Deko etwas Kakaopulver drüber sieben und Mandelblättchen regnen lassen und fertig ist eure Dessertspeise…

IMG_5158