Mama´s Christstollen

IMG_6064

Jedes Jahr zu Weihnachten ist der Christstollen ein Muss auf unserem Tisch. Meine Mama kann einfach nicht darauf verzichten… Produziert werden dann meistens 3 – 4 große Stollen, entweder wird dann das Meiste verschenkt oder für später eingefroren. 😉

Den fertig Gekauften mag ich zum Beispiel gar nicht, aber wenn meine Mama ihren Stollen zaubert, kann selbst ich nicht „nein“ sagen… Vollgepackt mit super vielen verschieden Nüssen und getrockneten Früchten, ohne Zusatz von Orangeat und Zitronat…

Für den Hefeteig benötigt ihr: (Ergibt ca. 3 Stollen)

  • 600 gr Mehl
  • 400 ml Milch
  • 2 Päckchen frische Hefe
  • 6 Eigelb
  • 8 EL Zucker
  • 125 gr Butter

Für die Füllung:

  • Walnüsse
  • Paranüsse
  • Mandeln
  • Rosinen (in Rum eingelegt)
  • getrocknete Cranberries, Aprikosen, Datteln

IMG_5812

Ausserdem:

  • 100 gr Butter (geschmolzen)
  • 200 gr Puderzucker

Zunächst lasst ihr 100 ml Milch warm werden (nicht höher als 40 Grad). Dann lasst ihr die Hefe einbröseln und mischt 4 EL Mehl und 2 EL Zucker ein. Alles miteinander vermischen und gehen lassen… (10 – 15 min warten).

Das restliche Mehl drüber sieben, Zucker mit Eigelben schaumig schlagen, dazugeben und die restliche lauwarme Milch ebenfalls.

Mit den Händen verarbeiten, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt.

Butter erhitzen, leicht braun werden und abkühlen lassen. Mit dem Teig verkneten und für weitere 20 min gehen lassen.

IMG_5820

Nüsse und Trockenfrüchte klein schneiden:

IMG_5823

Backofen auf 165 Grad (Heißluft) vorheizen.

Teig in 3 Teile teilen und jeweils auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen.

Nüsse und Trockenfrüchte darauf verteilen:

IMG_5830

Miteinander verkneten:

IMG_5832IMG_5833

und zu Stollen formen:

IMG_5836

Auf ein mit Fett eingeschmiertes Blech legen:

IMG_5837

und für 40 – 50 min backen:

Stollen reichlich mit der geschmolzenen Butter bestreichen:

IMG_5854

Im Puderzucker wälzen:

IMG_5841

Fertig: 🙂

IMG_5855

Advertisements

Eine kleine Weihnachtstorte

IMG_5889

Jetzt ist es endlich so weit… Der ganze Wahnsinn und Stress hat ein Ende… Alle Vorbereitungen sind getroffen… Weihnachten steht vor der Tür 🙂

Checkliste:

  • Alles gekocht und gebacken? JA!
  • Weihnachtsbaum gekauft und geschmückt? JA!
  • Dekoriert und sauber gemacht? JA!
  • Alle Geschenke pünktlich besorgt und eingepackt? JA!

Na dann kann es ja losgehen! Ich freu mich so… Im Kreise meiner Lieben 🙂

Für Euch hab ich auch noch was……. Ja? –  JA! Mein Rezept für eine kleine Weihnachtstorte… 😛 Für den Boden (20 cm Durchmesser):

  • 200 gr weiche Butter
  • 200 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 200 gr Mehl
  • 2 TL Backpulver

Für die 1. Füllung:

  • 10 Zwieback
  • 200 gr Nutella

Für die 2. Füllung:

  • 1 Becher Pflaumenmus

Für die 3. Füllung und das Ummanteln der Torte:

  • 250 gr Schlagsahne
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 200 gr Mascarpone
  • 50 gr Puderzucker

Deko:

  • 500 gr Marzipan (dunkelblau) für das Eindecken -> ausrollen
  • 200 gr Marzipan für die Häuser -> ausrollen und zuschneiden
  • 50 gr gelben Fondant für die Sterne -> ausrollen und ausstechen
  • 50 gr (oder auch mehr) weißen Fondant für die Schneemänner -> formen
  • 50 gr (oder auch mehr) grünen Fondant für die Tannenbäume -> formen und Muster reinschneiden (geht gut mit einer kleinen spitzen Schere)
  • 10 gr roten Fondant für die Schleifen und die Nasen der Schneemänner -> formen
  • schwarzen Lebensmittelstift für Augen, Mund und Knöpfe der Schneemänner-> malen

IMG_5833IMG_5848IMG_5830IMG_5832

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Für den Boden schlagt ihr die Butter mit dem Zucker schaumig, mixt ein Ei nach dem anderen dazu und siebt zum Schluss das Mehl und das Backpulver dazu und hebt es vorsichtig unter die Masse. 2 Tortenformen (20 cm) mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmässig verteilen. Für ca. 25 min. backen. 1. Füllung: Zwieback mit Nutella im Mixer klein hacken. Fertig 🙂 3. Füllung: Sahne aufschlagen, Päckchen Sahnesteif dazu geben bis die Masse richtig steif wird. Mascarpone und Puderzucker kurz untermischen, im Kühlschrank kalt stellen. Beide Böden aus der Form lösen, abkühlen lassen und horizontal aufschneiden, so dass ihr 4 Böden erhaltet. Auf den untersten Boden die Nutella- Masse verstreichen, 2. Boden drauf setzen, diesen ordentlich mit Pflaumenmus bedecken und mit dem 3. Boden zudecken. Zuletzt einen Teil der Sahnemasse auf dem 3. Boden verschmieren und den letzten Boden aufsetzen. Komplett mit der restlichen Sahnemasse bestreichen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Torte mit dem blauen Fondant eindecken und nach Belieben dekorieren.

IMG_5886IMG_5879IMG_5877

Frohe Weihnachten wünsche ich Euch!

Pralinen nach Mozart- Kugeln- Art

IMG_5801

Schon lange lagen Schokoladenhohlkörper in meinem Schrank. Wie so oft bestellt man viel zu viele Sachen und findet dafür erstmal keine Verwendung, obwohl man es sich so fest vorgenommen hat. Und bevor irgendwann das Haltbarkeitsdatum ablaufen sollte, mache ich doch einfach zum vierten Advent ein paar kleine Pralinen.

Hmm.. Was kann man denn aus Nougat, Marzipan und Pistazien feines zaubern? Erinnert einen doch an die guten alten Mozartkugeln 🙂 Dann versuche ich mich doch mal dran.

IMG_5798

Zutaten:

  • 63 Vollmilchschokoladenhohlkörper
  • 150 gr Nougat
  • 75 gr Sahne
  • 150 gr Marzipan
  • 100 ml Sahne
  • eine Packung Pistazien
  • 200 gr Vollmilchkuvertüre

Nougat und 75 gr Sahne über einem Wasserbad schmelzen und in einen Einwegspritzbeutel füllen. Die Hohlkörper zur Hälfte damit befüllen.

Pistazien aus den Hüllen befreien und etwa 32 Pistazien teilen. Jeweils eine Hälfte in die Nougatmasse drücken. Restliche Pistazien fein zerkleinern/ zerhacken.

100 gr Sahne über einem Wasserbad heiss werden lassen, Marzipan klein schneiden und unter die Sahne mischen, bis er sich vollständig aufgelöst hat. Auch diese Masse in einen Einwegspritzbeutel füllen und die Hohlkörper ausfüllen. Einen Rand zum Verschliessen frei lassen.

Etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Vollmilchkuvertüre über dem Wasserbad schmelzen lassen und die Pralinen damit verschliessen. Erneut auskühlen lassen.

Den Rest der Kuvertüre für die Verzierung benutzen. Jeweils einen Löffel davon auf den Handflächen verteilen und die Pralinen darin rollen. In die zerhackten Pistazien setzen und fein ummanteln. Abkühlen und schmecken lassen. 🙂

IMG_5786IMG_5791IMG_5811

Schoko- Crossies

IMG_5715

Einen Beitrag für das Befüllen der Weihnachtsdose hab ich noch: Schokocrossies… Mniam mniam mniam!!! 🙂

Wenn es die leckeren Schoko- Crossies gibt, kann keine Naschkatze mehr widerstehen. Leider sind die abgepackten Crossies nicht gerade billig. Eine Packung ist ratz- fatz geleert. Daher empfehle ich, eine größere Menge der luftigen, knusprigen Knabberei gleich selbst herzustellen.

Das selber machen ist nicht gerade schwer, denn Schoko Crossies bestehen aus Schokolade und Cornflakes. Diese Zutaten sind einfach zu besorgen. Meinen Crossies habe ich für das Aroma noch Nüsse und Mandeln hinzugefügt. Naja, eigentlich habe ich den Nüssen noch etwas Cornflakes hinzugefügt, aber jedem so, wie er es am liebsten mag.

Zutaten:

  • 200 gr Walnüsse (gehackt)
  • 200 gr Mandelstifte
  • 200 gr gehackte Haselnüsse
  • 100 gr Mandelplättchen
  • 400 gr Cornflakes
  • 600 gr weisse Kuvertüre
  • 600 gr Vollmilchkuvertüre

IMG_5716IMG_5721

Das Wichtigste ist, alle Nüsse/ Mandeln in einer Pfanne anzurösten, damit sie ihr volles Aroma entfalten können.

Zwei große Schüsseln vorbereiten und die Nussmischung aufteilen. In jede Schüssel jeweils 200 gr Cornflakes hinzufügen.

Über einem Wasserbad jeweils weiße – und Vollmichkuvertüre schmelzen lassen und über die Mischungen gießen. Inhalt einer jeden Schüssel gründlich miteinander vermengen, dass auch alle Cornflakes und Nüsse mit der Schokolade bedeckt sind. Nun müsst ihr nur noch die Crossies mit 2 Löffeln auf Backpapier formen und auskühlen lassen. (Psssst… Schmecken aber auch direkt vom Löffel 😛 )

IMG_5719IMG_5728IMG_5711

Haselnuss- Schoko- Strudel – ehemals Schokoschnecken – ein Backfauxpas

IMG_5665

Oh man… So etwas passiert, wenn man zu ungeduldig ist! (Übrigens: Ich zähle mich zu einem der ungeduldigsten Menschen auf dieser Welt…) Ursprünglich sollten es wunderschöne Schokoschnecken für meine Plätzchensammlung werden, aber wer nicht will, der hat schon… Und so musste ich improvisieren… Zuerst einen schönen Teig hergestellt, der im Kühlschrank vor sich her ruhte. Dann die total leckere Nussfüllung… Teig ausgerollt, heisse!!!! Nussfüllung drüber gestrichen und dann war´s vorbei. Der Teig ist unter der heissen Füllung regelrecht dahingeschmolzen. Da war nichts mehr mit zusammenrollen, in dünne Scheiben schneiden und wunderschöne Schokoschnecken backen… Neeeeee… Ganz und gar nicht… 😀 Naja, jetzt kann ich wieder drüber lachen… Gott sei Dank hatte ich noch eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank und konnte diesen Fauxpas noch retten. Schokofüllung so gut es ging vom Teig getrennt und in den Blätterteig gewickelt. So wurde doch noch ein super leckerer Strudel draus… Würde ich bestimmt noch mal genau so backen… Aber seht selbst: 😛 IMG_5664

Für die Füllung:

  • 300 ml Milch
  • 140 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Abrieb einer Zitrone
  • 100 gr gehackte Haselnüsse
  • 100 gr Mandelstifte
  • 60 gr Semmelbrösel
  • 80 gr gehackte Zartbitterschokolade

Ein Eigelb, eine Rolle Blätterteig 😀 und Puderzucker

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Milch, Zucker, Vanillezucker, und den Abrieb der Zitrone kocht ihr zunächst auf. Dann rührt ihr die Nüsse, die Schokolade und die Semmelbrösel unter. Den Blätterteig rollt ihr aus und bestreicht ihn mit der Füllung. Zu einer großen Roulade rollen, mit dem Eigelb bestreichen und für ca. 15 min. backen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren. Schmeckt echt gut 🙂

IMG_5674

Ochsenaugen

IMG_5616

Das nächste Plätzchen- Rezept steht an…. Dieses Jahr haben die Ochsenaugen es in meine Weihnachtsdosen geschafft. Der eine liebt sie, der andere hasst sie. Je nachdem, ob man Marzipan mag oder eben nicht… 😉 Ich bin zwar nicht der größte Fan des Marzipans, aber in Kombination mit Nugat, Nüssen, einem Gelee oder als Tortendecke, lass selbst ich mich dazu hinreißen… Nur eben nicht roh…

Wer hätte gedacht, dass die Produktion so einfach ist… In ein paar Handschritten hat man super leckere Plätzchen gezaubert…

IMG_5606

Seht selbst:

Für den Teig:

  • 75 gr Butter (Zimmertemperatur)
  • 50 gr Honig
  • Abrieb einer Zitrone
  • 1 Eigelb
  • 200 gr Weizenmehl
  • 40 gr gemahlene Mandeln

Für den Spritzteig:

  • 200 gr Marzipan- Rohmasse
  • 100 gr Honig
  • 4 EL Zitronensaft

Für die Füllung:

  • Johannisbeergelee

Alle Zutaten für den Mürbeteig mit den Knethaken verkneten und später mit den Händen zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde kalt stellen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und runde Taler ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Marzipan- Rohmasse mit dem Honig und dem Zitronensaft mit einem elektrischen Schneebesen glatt rühren und die Masse in einen Spritzbeutel füllen. Nun könnt ihr die Taler damit umringen.

Für ca. 15 min. backen.

Das Johannisbeergelee kurz in einem Topf erwärmen und die Taler jeweils mit einem TL Gelee befüllen.

Vollständig abkühlen lassen.

IMG_5610IMG_5626IMG_5599