„Sloneczka“ – Mürbeteigkekslein mit Johannisbeergelee

IMG_6262

Kindheitserinnerungen:

Habt ihr auch einen Kuchen/ Gebäck, dass ihr mit eurer Kindheit verbindet? Bei mir sind es definitiv diese Leckereien: „Sloneczka“ – Kleine Sonnen.

Ein Mürbeteig mit einer Baiser- Glasur, gefüllt mit Johannisbeergelee.

Seit ich zurück denken kann, hat meine Mama diese Köstlichkeiten kredenzt. Für mich als Kind perfekt, da es immer viele von ihnen gab und es nicht sofort aufgefallen ist, wenn ich mal wieder eines stibitzt habe… 😉

Einmal mit dem Naschen angefangen und man kommt nicht mehr davon los… Also sind meine „Klauereien“ doch irgendwie immer aufgeflogen… 😀

Hier die Zutatenliste:

Mürbeteig:

  • 300 gr Mehl
  • 200 gr Butter (zimmerwarm)
  • 3 Eigelb
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 Prise Salz

Baiser- Glasur:

  • 3 Eiweiß
  • 300 gr Puderzucker
  • Abrieb einer unbehandelten Zitrone

Füllung:

  • Johannisbeergelee

Alle Zutaten für den Mürbeteig mit einem Knethaken zu einem glatten Teig verrühren und zu einer Kugel formen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und kleine Kreise ausstechen.

IMG_6235

Backofen auf 170 Grad Unterhitze/ Umluft aufheizen.

Für die Glasur Eiweiß mit dem Puderzucker schaumig schlagen und zum Schluss den Zitronenabrieb untermischen.

IMG_6234

Jeden einzelnen Kreis mit der Glasur bestreichen und auf ein Backblech legen.IMG_6236

Ca. 15 – 20 min backen. Der Mürbeteig sollte leicht braun sein.

Nun das Johannisbeergelee erhitzen und jeweils eine Hälfte bestreichen.

IMG_6252

Mit einer anderen Hälfte zudecken.

IMG_6253

Dann lasst euch beim Klauen nicht erwischen… 😛

IMG_6261IMG_6263

Karamellsoße

IMG_6358

Eine Karamellsoße selbst zu machen ist nicht sehr schwer und schmeckt dazu auch noch viel besser, als die Gekaufte. Man muss nur aufpassen, dass sie nicht zu dunkel wird, denn sonst kommt der bittere Geschmack des angebrannten Zuckers zum Vorschein. Also aufpassen und rechtzeitig vom Kochfeld nehmen.

Eine perfekte Kombination zum Vanilleeis, zum Vanillepudding, Früchten oder Kuchen…

IMG_6322

Zutaten:

  • 330 gr Zucker
  • 95 ml Wasser
  • 95 ml Sahne
  • 40 gr Butter

Zucker mit dem Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erhitzen. Gut durchmischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann so lange kochen lassen und nicht durchmischen, bis die Masse langsam braun wird.

Das „Karamell“ von der Kochstelle nehmen und die Sahne unter ständigen Rühren hinzufügen, damit keine Klümpchen enstehen. Den Topf wieder auf den Herd stellen und bei niedriger Hitze die Butter einfügen, bis sie sich aufgelöst hat.

In ein Einmachglas füllen und fertig ist der Gaumenschmaus. Hält sich mehrere Wochen im Kühlschrank.

IMG_6334IMG_6350IMG_6355

American Pancakes

IMG_6540

Kennt ihr das, wenn man morgens manchmal einfach keinen Appetit mehr auf das Übliche wie Brötchen oder Müsli hat? Da fallen mir spontan Pancakes ein… Dazu bedarf es keiner speziellen Zutaten, das Meiste hat man eh zu Hause.

Sie werden wunderbar fluffig und die Vorbereitungszeit ist minimal. Ob mit Ahornsirup, Marmelade, Nutella oder Apfelmus – ist jedem selbst überlassen. Und in Herzchenform geben sie noch ein tolles Bild ab… 🙂

IMG_6542

Alles was ihr für diese Pancakes braucht, ist:

  • 250 gr Mehl
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier (getrennt)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Zucker
  • Sonnenblumenöl zum Anbraten
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zuerst verrührt ihr Mehl, Milch, Zucker, Vanillezucker und die Eigelbe miteinander.

In einer anderen Schüssel schlagt ihr das Eiweiß schaumig und hebt es vorsichtig unter den anderen Teig, bis eine einheitliche Masse entsteht.

Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und auf niedriger – mittlerer Stufe goldbraun ausbacken. Wer seinen Liebsten zusätzlich noch überraschen möchte, sticht einfach kleine Herzchen aus. Mit Puderzucker bestäuben.

IMG_6536IMG_6530

Fondant- Rosen

IMG_6587

Ihr sucht noch eine kleine Dekoration zur Verzierung eurer nächsten Torte?

Heute habe ich für euch eine Schritt- für- Schritt- Anleitung für Fondant- Rosen. Gar nicht so schwer in der Herstellung, erfordert lediglich etwas Geduld und Übung. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen… 😉

Ihr benötigt:

  • Stiele
  • Fondant
  • eine Ausstechform für Blüten
  • Modellierwerkzeug

Als erstes rollt ihr den Fondant auf einer mit Puderzucker bestäubten Fläche aus und stecht so viele Blüten aus, wie möglich. Pro Rose werden 4 Blüten benötigt.

IMG_6571 IMG_6568

Eine ellipsenförmige Kugel aus Fondant kneten und auf einen Stiel setzen:IMG_6573

Dann jede Blüte mit dem Modellierwerkzeug bearbeiten. Die Ränder hierfür gut andrücken:

IMG_6575

In die Mitte der Blüte ein kleines Loch zum Aufsetzen auf den Stiel drücken:

IMG_6576

Erste Blüte auf den Stiel setzen und um die Kugel herumformen und andrücken, entweder etwas Wasser oder Fondantkleber benutzen:

IMG_6579IMG_6580

Die 2. Blüte aufstechen und ebenfalls drum herum formen:

IMG_6582

Mit der 3. Blüte auf´s Neue:

IMG_6583

Und nach der 4. Blüte gibt es das Endresultat:

IMG_6584

Ein paar Tage trocknen und fest werden lassen.

IMG_6597IMG_6598IMG_6588

Cookie Dough Brownie

IMG_6523

Jetzt wird es wieder typisch amerikanisch… Mit viel geschmolzener Schokolade ein Muss für alle Schokoholics… Ein typisches Merkmal für Brownies ist der schwere und innen leicht klebrige Kern. Angeblich ist der Brownie durch einen Backfehler entstanden, da Backpulver vergessen wurde und der Teig nicht wie geplant aufging, sondern klebrig und schön saftig blieb.

Zudem bekommt mein Brownie ein Topping aus Cookie Dough, vielen bekannt vielleicht durch das leckere Eis B&J… 😉

Eine echte Kalorienbombe… Wer allerdings auf das amerikanische Backen abfährt, wird diesen Brownie lieben. Jedenfalls, wenn man nicht zu viel davon ist… Zuckerschock vorprogrammiert… 😛

Entdeckt habe ich das Rezept in meinem neuen Buch von Manuela Kjeilen: „Die Backfee“

IMG_6518

Für den Brownie- Teig:

  • 400 gr Zartbitterschokolade
  • 280 gr Butter
  • 330 gr brauner Zucker
  • 6 Eier (Größe M)
  • 150 gr Weizenmehl

Für den Cookie Dough:

  • 170 gr Butter (Zimmertemperatur)
  • 170 gr Zucker
  • 140 gr brauner Zucker
  • 200 gr Weizenmehl
  • 2 EL Milch
  • 200 gr Mini- Schokoladenknöpfe

Für die Deko:

  • 100 gr Vollmilchschokolade
  • 50 gr Mini- Schokoladenknöpfe

IMG_6483

Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein großes Blech mit Backpapier auslegen.

Als erstes lasst ihr die Zartbitterschokolade zusammen mit der Butter in einer großen Schüssel über einem Wasserbad schmelzen. Dann fügt ihr den braunen Zucker dazu und vermischt alles gründlich miteinander. Die Eier ebenfalls dazugeben und mit einem Schneebesen gut vermischen. Zum Schluss rührt ihr das Mehl dazu und gebt den Teig in die Form. Ca. 30 min. backen.

In der Zwischenzeit bereitet ihr das Cookie Dough zu. Hierfür schlagt ihr die Butter mit dem Zucker und dem braunen Zucker schaumig auf. Mehl und Milch hinzufügen, zum Schluss die Mini- Schokoladenknöpfe untermischen.

Ist der Brownie bereits abgekühlt, könnt ihr das Cookie Dough vorsichtig drauf verteilen.

Vollmilchschokolade über einem Wasserbad schmelzen und über dem fertigen Kuchen verteilen, als letztes die Schokoknöpfe drüber streuen und geniessen.

IMG_6503IMG_6497IMG_6505IMG_6514IMG_6472

Eierlikörkuchen

IMG_6095

Geht es euch auch so? Immer wenn ich an Eierlikör denke oder ihn sehe, muss ich an meine Oma denken. Irgendwie verbinde ich dieses Likörchen immer mit älteren Menschen. 😉

Persönlich mag ich keinen Eierlikör, jedenfalls nicht pur… Aber als Zutat im Kuchen passt es wiederum. Durch seine Zugabe wird der Kuchenteig wunderbar locker. Ein sehr schnelles und einfaches Rezept, das zudem auch noch sehr gut schmeckt, so lange es nicht für einen Kindergeburtstag sein soll… 😛

IMG_6058

Zutaten:

  • 5 Eier
  • 250 gr Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • 250 ml Eierlikör
  • 250 gr Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Butter zum ausfetten
  • etwas Mehl
  • 200 gr Vollmilchkuvertüre
  • Knusperschokoperlen

Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Form gut einfetten und mehlen.

Als erstes werden die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig geschlagen. Dann fügt ihr das Öl und den Eierlikör hinzu und schlagt die Masse weiter auf.

Zum Schluss siebt ihr das Mehl und das Backpulver und hebt es vorsichtig unter den Teig.

Der Kuchen bleibt ca. 50 – 60 min im Backofen. Wenn das Holzstäbchen die Probe gemeistert hat, darf der Kuchen an die frische Luft.

Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen lassen und sie über dem Kuchen verteilen. Zum Schluss mit den Knusperperlen bestreuen.

IMG_6062IMG_6106IMG_6122

New York Käseküchlein

IMG_6406

Happy Valentines Day!

Jedenfalls für alle, die diesen Tag lieben oder auch nur ein bisschen mögen… 😛

So ist das mit dem Tag der Verliebten, die einen lieben, die anderen hassen ihn… Ich kenne jedenfalls keine Frau, die sich an diesem Tag nicht über einen tollen Strauß Blumen freuen würde… Auch wenn einige vielleicht behaupten, es sei ihnen egal…

Also Männer da draußen, denkt an eure Frauen und belohnt sie dafür, dass sie es Jahr für Jahr mit euch aushalten… 😀 😀 😀

Und da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, bekommt mein „Mann“ zum heutigen Fest ein kleines Käseküchlein mit meinem Blueberry Curd aus dem letzten Beitrag.

IMG_6403

Hier das Rezept für einen ganzen NY Cheesecake (Sprinform 24 cm), (Ich: 2/3 des Rezepts für 6 Dessertringe):

  • 100 gr Butter, plus etwas mehr zum Einfetten
  • 150 gr Butterkekse
  • 900 gr Frischkäse
  • 250 gr Zucker
  • 2 EL Mehl
  • Etwas Vanillearoma
  • Schale von 2 Zitronen
  • 3 Eier
  • 2 Eigelb

IMG_6436

Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Form mit Butter einfetten.

Die Butterkekse fein zerkrümeln oder zerhacken, die Butter schmelzen und mit den Butterkeksen vermengen. Die Masse auf dem Boden gleichmässig festdrücken und für ca. 10 min. backen. Dann aus dem Ofen nehmen und diesen auf 200 Grad hochdrehen.

Den Frischkäse in eine große Schüssel geben und mit dem Mixer cremig rühren. Dann nach und nach den Zucker und das Mehl dazugeben und glatt rühren. Dann das Vanillearoma und die fein abgeriebene Schale der Zitronen einarbeiten. Zum Schluss rührt ihr die Eier nach und nach unter und füllt die Frischkäsemasse in die Form.

Auf den Boden des Backofens stellt ihr eine backofenfeste Schüssel gefüllt zu 2/3 mit Wasser hin und backt den Kuchen zunächst für 15 min. Dann stellt ihr den Ofen auf 110 Grad und backt ihn für weitere 30 min. Nun ca. 2 Stunden im Backofen abkühlen lassen und während des ganzen Backprozesses nicht mehr öffnen.

Vor dem Servieren könnt ihr das Blueberry- Curd darauf verteilen.

IMG_6388IMG_6411IMG_6420