Apfelmus- Zimt- Guglhüpflein

IMG_6640

Nicht mehr lange, dann steht wieder Ostern vor der Tür und für viele geht dann die Fastenzeit zu Ende… Wahrscheinlich sind wir Foodblogger nicht davon betroffen, denn was wäre schon ein Foodblog, wenn man nicht selbst etwas sündigen dürfte… 😉 Aber für diejenigen, die lange auf Süsses verzichtet haben, geht das Naschen wieder los…

Da gibt es von mir schon mal eine leckere Rezeptanregung… Habe anfangs selbst nicht geglaubt, dass es so gut schmecken würde… Aber überzeugt euch selbst!

IMG_6637

Zutatenliste für ca. 45 Stück

  • 130 gr geschmolzene Butter
  • 235 gr Mehl
  • 135 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 260 gr Apfelmus
  • 1 TL Zimt

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Zuerst vermischt ihr Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Backpulver und Natron miteinander und mischt zum Schluss die geschmolzene Butter, den Apfelmus und Zimt unter. Alles zu einer einheitlichen Masse verrühren und in die Mini- Guglhupf- Form füllen.

Ca. 15 – 20 min. backen.

Wer mag, verziert die Hupfe mit Vollmilchkuvertüre oder bestäubt sie einfach mit Puderzucker.

IMG_6646IMG_6645

Advertisements

Mini- Guglhupf nach Oma Magdas Rezept

IMG_5980

Zugegeben, meine Oma macht zwar keinen Mini- Guglhupf, aber dafür den besten Kastenkuchen. Und da mein Olli und ich keinen ganzen Kuchen verschlingen wollen, habe ich das Rezept einfach minimiert und kleine Guglhupfe draus gemacht. Meine Oma singt schon sein Jahrzehnten im Chor und backt jedes Jahr zu ihrem Geburtstag für die ganze Truppe ihren berühmten Kuchen: „Keks angielski“. Ok, das ist die polnische Bezeichnung dafür, übersetzt: „Englischer Keks“. Warum gerade „Keks“ verstehe ich zwar selber nicht, aber was soll´s. Gespickt mit Nüssen, Rosinen und getrockneten Früchten ist er das Highlight ihres Geburtstages. Und da ist sie auch super stolz drauf, so stolz, dass ich ihr diesen Beitrag widme und ihr eine Freude mache, dass ich ihren Lieblings- Kuchen nachbacke. Ein Gedicht, sage ich euch! Super saftig und überaus schmackhaft.  Rezept für einen Kastenkuchen: (Ich: 1/5 des Rezepts für die Hupfe)

IMG_5966

  • 250 gr Butter
  • 250 gr Puderzucker
  • 250 gr Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 5 Eier
  • Prise Salz
  • 1 EL hochprozentigen Alkohol
  • 1 Tasse voll mit Nüssen, Rosinen, getrockneten Früchten nach Wahl (Ich: nur Walnüsse)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Backofen auf 180 Grad vorheizen, Form mit Butter einfetten und mit Paniermehl bestreuen (zum leichteren Lösen). Als erstes trennt ihr die Eier. Eiweiß mit Salz schaumig schlagen, zur Seite stellen. Butter schaumig schlagen, Puderzucker hinzufügen und weiter mixen. Dann Eigelb für Eigelb dazu mixen, bis der Teig eine feine Konsistenz erlangt. Mehl und Backpulver dazu sieben, Alkohol und Nüsse, Rosinen etc. beifügen und miteinander vermischen. Zum Schluss das Eiweß vorsichtig unterheben. In die Form füllen und zunächst für ca. 30 min backen. Aus dem Ofen nehmen und oben der Länge nach einschneiden. Für weitere 20 – 30 min backen, so lange, bis das Stäbchen bei der Probe sauber herauskommt. (Backzeit für die Guglhupfe bei mir: 20 min.) Kommt immer auf die Größe drauf an, also Augen auf beim Backen, nicht, dass sie zu trocken werden. Mit Puderzucker verzieren und servieren. Ein hoch auf meine liebste Oma Magda :-*

IMG_5987IMG_5979IMG_5977